Fassianos - Picasso Griechenlands - stirbt im Alter von 86 Jahren

Datum

Alekos Fassianos - einer der bedeutendsten modernen griechischen Maler, dessen Werke sich auf Mythologie und Folklore stützten - ist verstorben. Verglichen mit Matisse, aber mehr noch mit Picasso, waren seine Themen der Mensch, die Natur und die Umwelt. Der Künstler, der das Leben vieler Menschen berührt hat, verstarb am Sonntag nach langer Krankheit in seinem Haus in Athen. Er wurde 86 Jahre alt.

Er wurde am 16. Dezember 1935 in der griechischen Hauptstadt geboren und studierte von 1955 bis 1960 Geige am Athener Konservatorium und Malerei an der Athener Schule der Schönen Künste.
Kurz nach seiner ersten Ausstellung in den frühen 1960er Jahren ging er mit einem französischen Staatsstipendium nach Paris, um an der Ecole des Beaux-Arts Lithografie zu studieren.
Von vielen als der Picasso Griechenlands bezeichnet, wurde Fassianos weithin gelobt, und viele seiner Werke schmücken öffentliche Räume, darunter ein Wandgemälde in der U-Bahn-Station Metaxourgeio im Zentrum Athens.

Andere verglichen ihn mit Matisse, obwohl er sich gegen beide Vergleiche wehrte und darauf bestand, dass er sich von vielen verschiedenen Einflüssen leiten ließ. 
Obwohl einige seiner Gemälde, vor allem die frühen, in einem zeitgenössischen Stil gehalten waren, ließ er sich hauptsächlich von der griechischen Volkskunst und der antiken griechischen Mythologie inspirieren. Auch byzantinischen Themen flossen in seine Inspiration mit ein, obwohl seine farbenfrohen Gemälde wenig mit der byzantinischen Strenge zu tun haben. 

"Farbe sollte immer eine Bedeutung haben", sagte er in Interviews.

Neben der Malerei und der Lithografie illustrierte er auch Bücher, entwarf Theaterkostüme und -kulissen und beschäftigte sich mit der Bildhauerei.

In Frankreich wurde er zum Kommandeur des Ordens der Künste und des Schrifttums und zum Offizier der Ehrenlegion ernannt. Er stellte viel in Europa und Lateinamerika aus. 

Seit seiner ersten Ausstellung in Athen im Jahr 1959 hatte er mehr als 70 Einzelausstellungen in Paris, Athen, Thessaloniki, Mailand, New York, London, Tokio, Beirut, Hamburg und München, um nur einige zu nennen. Er wurde eingeladen, Briefmarken und Poster für die Olympischen Spiele 2004 in Athen zu gestalten.

Premierminister Kyriakos Mitsotakis sagte, Fassianos habe "immer zwischen Realismus und Abstraktion balanciert" und er "hinterlasse uns ein wertvolles Erbe".

Ein Athener Museum, das seinem Werk gewidmet ist, soll im Herbst 2022 eröffnet werden und einige der Künste zeigen, die derzeit sein Haus schmücken. Beispiele seiner Werke befinden sich im Museum für moderne Kunst in Paris und in der Pinakothek in Athen.

"Das gesamte Werk von Fassianos, die Farben, die seine Leinwände füllen, die mehrdimensionalen Formen, die seine Gemälde beherrschen, strahlen Griechenland aus", sagte Kulturministerin Lina Mendoni.

Immobilien vergleichen